Heutzutage normal: Über WhatsApp und Co. gratulieren

In unserer digitalen Zeit ist es sehr üblich und normal geworden, dass man sich Mitteilungen zum Beispiel über SMS, WhatsApp oder Facebook zustellt. Auch werden ganze Unterhaltungen bereits jetzt schon so geführt. Für die jüngere und die ganz junge Generation ist dies schon vollkommen üblich. Auch so manch älterer Mensch kann sich in diesem Terrain ganz gut bewegen, auch, wenn es bestimmt hier eher weniger sind. Was also für viele total normal und üblich ist, kann für so manchen vollkommen befremdlich wirken.

Wie sieht es eigentlich damit aus, wenn man sich zu unterschiedlichen Anlässen gratulieren möchte? Ist man recht taktlos oder gar geschmacklos, wenn man es auch auf diesem Wege macht? Zeugt das eher nur davon, dass man sich keine Mühe machen oder Zeit dafür nehmen will? Die Frage ist ja, ob der digitale Gruß weniger wert ist, als zum Beispiel eine handgeschriebene Karte.

 

Die Art des Glückwunsches sollte zum Empfänger passen

Pauschal kann man nicht sagen, dass das eine mehr wert ist als das andere. Wichtig zu beachten wäre es aber, dass eben die Art des Glückwunsches zum Empfänger passt. Die 80-jährige Großmutter und der 90-jährige Urgroßvater werden beispielsweise höchstwahrscheinlich nichts mehr damit anzufangen wissen und sich dementsprechend auch nicht so wirklich darüber freuen. Auch die Tante, die gerade angefangen hat, mit E-Mails zurechtzukommen, könnte der falsche Empfänger für einen elektronischen Glückwunsch sein. Wenn jemand aber diese relativ neuen Kommunikationswege selber stark nutzt, dem kann man meist auch unbedenklich auf diese Art und Weise gratulieren. Es ist halt heutzutage so, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, mit denen man trotzdem korrekt und angemessen kommunizieren kann.

 

Persönlich sollte es aber trotzdem sein

Auch, wenn man sich sicher sein kann, dass der Empfänger der Nachricht sehr gut mit elektronischen Nachrichten zurechtkommt und diese auch selber gerne verschickt, sollte eine Gratulation und ein Gruß auch wirklich persönlich sein. Einen unpersönlichen Standardspruch sollte man schon vermeiden. Wem es hier an Kreativität fehlt, der kann sich sehr einfach online zum Beispiel unter sprueche-wuensche.de schöne und zahlreiche Beispiele für verschiedene Anlässe heraussuchen. Denn auch das gängige „Happy Birthday“ steht eigentlich nur dafür, dass man sagen kann:

„Hauptsache, ich habe gratuliert“

Das ist dann leider auch nicht besser und schöner als die vorgedruckte Geburtstagskarte mit dem Standardspruch darauf. Wenn es ein wirklich ehrlich und herzlich gemeinter Glückwunsch sein soll, dann muss man sich schon ein bisschen mehr Mühe geben und sich ein paar mehr Gedanken über die Person machen.

Zum Beispiel kann man auch bei einer SMS kurz etwas aufgreifen, was man mit der betreffenden Person verbindet. Vielleicht findet man ja auch noch zusätzlich oder anstelle der Worte ein schönes und passendes Bild, was man dann mitschicken kann. Wer nur gratuliert, weil er von den sozialen Netzwerken wie Facebook daran erinnert wird, folgt nur einem Massendruck und es hat nichts mit einem wirklich herzlichen und ehrlich gemeinten Glückwunsch zu tun. Hier kann man sagen, dass man in diesem Fall danach gehen sollte, ob man diesem Menschen auch im echten Leben gratulieren würde, ansonsten lässt man es womöglich besser sein.

Wie gratulierst du? Schreibe es in die Kommentare!

1 Kommentar

  1. Peter

    Ich finde persönliche Glückwünsche am besten. Kurz anrufen, hallo sagen. Wenn das nicht geht dann eben per iMessage aber das ist eher die Ausnahme.

Einen Kommentar abschicken

Freunden gratulieren